Hitlers Berlin in Farbe

DVD-Cover von "Hitlers Berlin in Farbe 1933-45"Berlin im Film glauben wir zu kennen. Der Kaiser geht, begleitet von seinen sieben Söhnen, am Zeughaus vorbei. Josephine Baker tanzt in den 1920er Jahren den Bananentanz. Die SA fährt 1933 grölend auf einem LKW-Pritschenwagen durch den Wedding und Hitler schaut 1936 den Spielen im Olympiastadion zu. Wir kennen die Filmbilder der Rotarmistin, die im Mai 1945 den Verkehr regelt, von den Weltjugendfestpielen 1951 in Ost-Berlin und schauen auf Ernst Reuter vor der Ruine des Reichstages. Kennedy, Brandt und Adenauer winken aus einem Cabrio den Westberlinern zu. Das alles sind ikonographische Bilder. Wir sehen sie und vor unserem inneren Auge läuft ein Film ab von der ganzen großen Geschichte der Stadt. Alle diese Bilder sind schwarzweiß. Ab etwa 1934 aber kommt der Farbfilm in Gebrauch. Farbige Filmaufnahmen bleiben dennoch äußerst selten. Das Material war teuer!
Den HELDEN-Autoren Hermann Pölking und Linn Sackarnd ist es gelungen, Material für eine zweiteilige Dokumentation „Hitlers Berlin in Farbe“ der Jahre 1933 bis 1945 in einer Gesamtlänge von 120 Minuten zugänglich zu machen, wie man es so noch nie gesehen hat. Große Politik und alltägliche Geschichte, durchweg farbiges Filmmaterial, das meiste unveröffentlicht.

Erhältlich beim Tagesspiegel.

Box mit 2 DVDs: DVD 1: 1933-1939, DVD 2: 1939-1945
Bildformat: 4:3 und 16:9
Laufzeit: 2 x 60 Minuten
Deutsche und englische Sprachfassung